Aufruf an alle kleinen und mittleren Unternehmen!

Kümmern Sie sich bitte dringend um die Neuordnung Ihrer Finanzierung!

 

Warum?

Die Ertragssituation der deutschen Banken und Sparkassen nimmt einen äußerst kritischen Verlauf. Warum sollte dies negative Ertragsentwicklung der Kreditinstitute den Mittelständler interessieren?

Weil nur ertragsstarke Kreditinstitute bzw. Banken in der Lage sein werden, den deutschen Mittelstand mit ausreichenden Krediten zu versorgen. Das wiederum setzt voraus, dass Kreditinstitute bzw. Banken die Kreditrisiken der finanzierten bzw. zu finanzierenden Unternehmen mit in ihre Bücher nehmen – die Kreditvergabe an Unternehmen auch dann vorzunehmen, wenn diese Kredite eben nicht zu 100 % hart abgesichert sind.

Schlussfolgerung für Sie als Unternehmer/In:

Mittelständische Unternehmen sollten generell mit weitestgehend ertragsstarken und vom Kreditvergabeverhalten her berechenbaren Banken und Sparkassen zusammenarbeiten. Dies ist umso wichtiger, da die Ertragsprognose der Kreditinstitute bzw. Banken für die kommenden Jahre von den Experten als negativ eingeschätzt wird.

Der Bereich der Unternehmensfinanzierung bei KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) wird sich in den nächsten Jahren deutlich schwieriger darstellen, weil viele Kreditgeber unter großen Druck geraten werden. Diese Kapitalgeber werden auch im Kreditgeschäft noch vorsichtiger werden müssen, also die Risikovorsorge im Kreditgeschäft so gering wie möglich halten. Damit werden die Anforderungen an Informationen und Unterlagen einerseits und Sicherheiten andererseits weiter zunehmen. Es ist nicht auszuschließen, dass das Stichwort „Kreditklemme“ in einem neuen Kleid wieder auf die Tagesordnung deutscher Unternehmen kommen könnte. Da risikobehaftete Kredite durch die Banken als Kreditgeber mit Eigenkapital (sogenanntes Kernkapital) höher als bisher hinterlegt werden muss, könnten Banken sich nur noch auf die Vergabe von Krediten gegen 100 % Sicherheiten reduzieren.

Die vorbeschriebene Lageänderung sollte jedes Unternehmen sensibilisieren, die derzeitige und zukünftige Risikotragfähigkeit der bestehenden Bankbeziehungen neu und kritisch einzuschätzen und unter Umständen die eigene Finanzierungsstrategie anzupassen.

Folgende Handlungskonsequenzen ergeben sich für den Mittelstand:

 

(1) Arbeiten Sie mit möglichst ertragsstarken Kreditinstituten bzw. Banken zusammen. Nur ertragsstarke Kreditpartner können Kreditrisiken in ihren Bilanzen aufnehmen.

(2) Schaffen Sie sich mindestens zwei Hausbankverbindungen und reduzieren Sie dadurch die Abhängigkeiten.

(3) Überprüfen Sie die eigene Finanzierungsstruktur unter Einbeziehung des künftigen Finanzierungsbedarfs und gehen Sie eine Neustrukturierung Ihrer Finanzierungsstruktur bereits heute aktiv an.

(4) Überprüfen Sie, ob es sinnvoll ist, alternative Finanzierungsinstrumente (z.B. Leasing, Factoring, Reverse Factoring oder Crowdlending) bis hin zu Finanzierungsinstrumenten über Eigenkapitalvarianten und Internetportale mit einzubauen.

(5)  Überprüfen Sie Ihre Kommunikation mit Ihrem Kreditinstitut bzw. Ihrer Bank und betreiben Sie eine aktive Informationspolitik. Fragen Sie den Informationsbedarf der Banken ab. Verbessern Sie mit Hilfe unserer Steuerkanzlei Ihr Rating bei der Bank und reduzieren Sie dadurch das Kreditrisiko für Ihre Bank aus Ihrer Kreditbeziehung zu Ihrer bank.  Mit unserem eigens entwickelten SMART Reporting sind wir in der Lage, Ihr Unternehmen schnell und kostengünstig für ein aktuelles Rating vorzubereiten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die meisten Unternehmen gegenüber der Bank zu schlecht darstellen oder durch lückenhafte und/oder verspätete Informationspolitik das Rating Ergebnis negativ beeinflusst wird.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Partner, Finanzexperte und Steuerberater Dr. Rainer Schenk zur Verfügung.

 

(Vgl. NWB Betriebswirtschaftliche Beratung 05/2016)