Goldene Regeln für Gründer und Startups

Autor: Dr. Rainer Schenk, STB und Vis. Professor (LPNU)

Goldene Regeln für Gründer

FOKUS:
Der Fokus ist einzig der Markt. Gibt es einen nachhaltigen Markt für Ihre Produkte oder Leistungen? Ist es eine eigene Idee oder ein Plagiat?

VERKAUFEN/VERTRIEB:
Wer nicht selbst die Fähigkeit hat, zu verkaufen, wird aus auch nicht lernen. In diesen Fällen ist es besser, sehr gute Verkäufer anzustellen und in das eigene Team zu integrieren.

INNOVATION:
Das Produkt muss durch das Nadelöhr der Betriebswirtschaft passen. Das Produkt oder die Leistung muss Nutzen stiften und bezahlbar sein. Testen Sie die Bereitschaft zukünftiger Kunden. Nutzen Sie die hierfür zur Verfügung stehenden Methoden.

GESUNDER MENSCHENVERSTAND:
Wenn Sie etwas nicht richtig verstehen (beispielsweise bei der Finanzierung Ihres Unternehmens), sollten Sie die Finger davonlassen oder sich alles genau erklären lassen. Keine Risiken bei der Finanzierung eingehen.

VERTRÄGE MÜSSEN VERSTANDEN SEIN:
Lassen Sie sich bei Vertragsverhandlungen niemals unter Druck setzen. Angst, Panik und Druck sind die schlechtesten Ratgeber, Fehler sind damit vorprogrammiert. Unterzeichnen Sie Verträge nur dann, wenn Sie dies auch vollständig verstanden haben.

SCHEITERN GEHÖRT ZUM ERFOLG:
Der wahre Erfolg kommt nach dem Scheitern. Nachhaltiges Unternehmertum entsteht durch die Erfahrungen des Scheiterns als Teil eines ganzheitlichen lernenden Systems.

VORSICHT VOR BERATERN:
Berater sind in den seltensten Fällen auch echte Unternehmer. Die besten Ratschläge bekommt man indessen umsonst.

POTENZIAL UND KAUFKRAFT:
Für Ihr Produkt oder Ihre angebotenen Service muss es am Markt genug Kaufkraft geben. Testen Sie das vorher, analysieren Sie den Markt.
WICHTIGE ZAHLEN:
Haben Sie die wichtigsten Zahlen Ihres zukünftigen Unternehmens im Kopf. Das betrifft auch die Zeiten nach der Gründung. Kalkulation, Kosten, Deckungsbeiträge, Break Even Point, Branchenvergleich, Kontostände, Debitoren, Kreditoren und Bruttomarge.

GRÜNDERINFRASTRUKTUR:
Nutzen Sie die in Ihrer Umgebung die zur Verfügung stehende Informationssystem für Unternehmensgründungen. Nutzen Sie mehrere Quellen und vergleichen Sie diese. „Information is King!“