Wir beraten Unternehmen und sogar Steuerkanzleien, wenn es darum geht, wie die Kassenführung finanzamtssicher gemacht werden kann. Mängel in der Kassenführung können bei Umsatzzuschätzungen Unternehmen empfindlich treffen, worst case sogar vernichten. Meistens kommt es noch zur Einleitung von Steuerstrafverfahren gegen den Unternehmer bzw. die Unternehmerin.

Beispiel aus unserer Schulung:

Offene Ladenkasse

Wie erstellt man den Kassenbericht bei einer offenen Ladenkasse:

  1. Ermitteln Sie den Kassenbestand bei Geschäftsschluss, indem Sie das in der Kasse vorhandene Geld zählen. Tragen Sie die Summe als Ausgangsbetrag in den Kassenbericht ein.
  2. Übernehmen Sie den Endbestand des Vortags betragsmäßig aus dem Kassenbericht des Vortags. Dieser Betrag ist vom Kassenbestand bei Geschäftsschluss abzuziehen.
  3. Die Betriebsausgaben, die Transite in die Hauptkasse, die Zuführungen zur Bank, die Privatentnahmen und Privateinlagen müssen Sie per Beleg nachweisen. Soweit Fremdbelege fehlen, muss der, der die Kasse führt, Eigenbelege fertigen und mit Datumsangabe unterzeichnen. Die Privateinlagen sind zu mindern, die übrigen Beträge hinzuzufügen.
  4. Fügen Sie dem Kassenbericht täglich ein Zählprotokoll bei und stützen Sie so die Richtigkeit des ausgewiesenen Kassenbestandes am Geschäftsschluss. Lassen Sie das Zählprotokoll vom Geschäftsinhaber oder von demjenigen, der die Kasse führt, unter Angabe von Datum und Uhrzeit der Kassenzählung unterschreiben.

(Quelle: Lexware)