Für Investments von Business Angels in Form von Wagniskapital erfolgt rückwirkend für 2013 eine Steuerfreistellung. Die an Business Angels ausgezahlten Zuschüsse für Wagniskapital (sogenannter INVEST-Zuschüsse) sind in Höhe von 20 % der Anschaffungskosten der Beteiligung und bis zu einer Höhe von 50.000 EUR steuerfrei. Das gilt für  Investments in nicht börsennotierte Kapitalgesellschaften  (§ 3 Nr. 71 EStG). Die Steuerbefreiung des INVEST-Zuschusses ist im ZollkodexAnpG (JStG 2015) enthalten. Die Steuerbefreiung kann bereits erstmals für den Veranlagungszeitraum 2013 angewendet werden (§ 52 Abs. 4 Satz 2 EStG).

Bei Business Angels handelt es sich in der Regel um vermögende private Investoren, die sich finanziell für junge Unternehmen engagieren. Neben Kapital werden aber oft  Know-how und persönliche Netzwerk- und Geschäftskontakte des Business Angels in das Unternehmen eingebracht. Der Investitionsrahmen von Business Angels liegt im Durchschnitt bei 100.000 Euro. Der Einstieg erfolgt typischerweise in der frühen Entwicklungsphase des Unternehmens. Business Angels Finanzierungen kommen daher ispeziell für innovative Existenzgründungen in Frage. Für solche Unternehmen besteht bereits zu Beginn ein erhöhter Finanzierungsbedarf. Im Zuge der neuen Internet basierten Unternehmensfinanzierungen mittels Crowdfunding kommt es auch vor, dass die sogenannten Crowdinvestoren von Business Angels abgelöst werden. Eine gemeinsame sog. Co-Finanzierung aus Business Angels und Crowdinvestoren (Privatinvestoren, Kleinanleger) ist aber auch denkbar und durchaus sinnvoll.